TechWeek News

Sample

28 Nov 2017

Deutschland muss sich nicht verstecken

Deutschland muss sich nicht verstecken

Auf der Agenda von Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, stehen Themen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 und Gründergeist ganz oben. Einen Besuch der Cloud Security Expo hat er sich daher nicht nehmen lassen.

Frage: Was führt Sie als Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft auf die Cloud Security Expo?

Dirk Wiese: Die Fachmesse hier in Frankfurt ist es etwas, wo man definitiv sein muss. Nicht zuletzt angesichts der Förderungsinitiativen und der Maßnahmen des Bundeswirtschaftsministeriums im Bereich Cloud-Computing und Trusted Cloud. Auch persönlich ist es für mich wichtig, auf dieser Fachmesse präsent zu sein, das Knowhow vor Ort ist beeindruckend.

Frage: Den Cloud-Markt beherrschen US-Größen wie Microsoft und Amazon. Ist für Europa und im Speziellen Deutschland der Zug bereits abgefahren?

Dirk Wiese: Nein. Gerade im Hinblick auf den digitalen Binnenmarkt und die Verwirklichung des digitalen Binnenmarkts muss die Antwort eine europäische sein. Die anderen haben sicher bereits ordentliche Arbeit geleistet, aber unsere deutschen Unternehmen haben hier einiges zu bieten.

Frage: Unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums wurde das Projekt „Trusted Cloud“ ins Leben gerufen. Gibt es in der Deutschen Wirtschaft denn immer noch große Vorbehalte gegenüber Cloud-Lösungen?

Dirk Wiese: Ich glaube, dass die großen Unternehmen in Deutschland die Möglichkeiten, das Knowhow und die Kapazitäten haben, sich sehr intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen. Wir im Bundeswirtschaftsministerium haben aber gemerkt, dass gerade die kleinen, mittelständischen Unternehmen oft noch nicht so weit sind. Aus diesem Grund wollen wir mit unseren Initiativen gerade die KMUs unterstützen, denn die bilden schließlich das Rückgrat der Deutschen Wirtschaft.

Frage: Sie streben eine Harmonisierung verschiedener europäischer Cloud-Initiativen an. Was versprechen Sie sich davon?

Dirk Wiese: Meiner Meinung nach müssen wir europäisch denken und einen europäischen Ansatz verfolgen. Mit den gemeinsamen Deutsch-Französischen Initiativen haben wir bereits einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Nun hat sogar erstmals ein niederländisches Unternehmen beide Zertifizierungen erhalten, sowohl die Deutsche als auch die Niederländische. Da bleiben wir auch weiter dran.

Frage: Stichwort „Industrie 4.0“: Wie finden Sie, ist Deutschland in diesem Bereich aufgestellt? An welchen Stellen sehen Sie den größten Handlungsbedarf?

Dirk Wiese: Ich besuche auch regelmäßig die Hannover Messe und sehe dort, dass Deutschland im Bereich Industrie 4.0 sehr erfolgreich ist. Wir unterstützen dies durch zahlreiche Maßnahmen und Programme. Wir haben in unserer „Plattform Industrie 4.0“ z.B. jetzt sehr viele Akteure versammelt, die zusammen mit Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften ein gut funktionierendes Netzwerk bilden. Wenn wir über den Atlantik schauen, sind die Unternehmen dort gut im Bereich B2C aufgestellt, dafür sind wir richtig gut im Bereich B2B. Hierzulande haben wir viele Vorteile gerade im Maschinen und Anlagenbau, in der chemischen Industrie und im Automotive-Sektor. Gerade in diesem Bereich mit Industrie 4.0 schauen international viele auf uns. Hier müssen wir uns wahrlich nicht verstecken.

Frage: Für Firmen ist schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor. Warum liegt Deutschland im Ranking immer noch ziemlich weit abgeschlagen auf Platz 25 im weltweiten Vergleich?

Dirk Wiese: Die Platzierung könnte in der Tat besser sein, denn eine gute digitale Infrastruktur ist das A und O für unsere künftige Wettbewerbsfähigkeit. Das Bundeswirtschaftsministerium vertritt deshalb in diesem Punkt eine klare Meinung: Wir müssen mehr investieren. Wir müssen in diesen Zeiten mit historisch niedrigen Zinsen und einer guten Haushaltslage in Berlin künftig mehr Geld in die Hand nehmen und in Breitband und Glasfaser hineinstecken. Wir haben auch konkrete Vorschläge für ein Gigabit-Netz vorgestellt. Das müssen wir auch, gerade im Hinblick auf 5G-Mobilfunknetze. Und wir brauchen stärkere Anreize in private Investitionen. Für uns ist ganz klar: Jetzt Vorrang für Investitionen, damit Deutschland in der Zukunft auch weiterhin wirtschaftlich so erfolgreich bleibt.

View all TechWeek News
Loading

Twitter

Sponsors

VIP-Lounge Sponsoren



 

Innovation Sponsor


 

Platin Sponsoren


 

Gold Sponsoren


 

Silber Sponsoren



 

Registration Sponsor



 

Theater Sponsoren



 

Partners

HEADLINE PARTNER

Reisepartner

Reisepartner


 

EVENT & CONTENT PARTNER




 

MEDIEN & CONTENT PARTNER


 

MEDIEN & Content Partner

Security Education Partner


 

EVENT PARTNER


 

EVENT PARTNER


 

MEDIEN PARTNER


 

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

 

MEDIEN PARTNER



 

MEDIEN PARTNER



 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER




 

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

MEDIEN PARTNER

Partner


 

Medien Partner


 

Security Education Partner


 

Medien Partner


 

Testimonials

  • „Ich komme schon viele Jahre zur Ihren Messen und auch dieses Jahr wurde wieder eine große Auswahl an Vorträgen angeboten, deren Vielschichtigkeit ich sehr wertvoll finde. Man nimmt hier so viele Gedankenanstöße und Impulse mit.“
    Ergo Direkt - Speaker Generation Systems
  • „Insgesamt fand ich die TechWeek sehr informativ und ich würde auch nächstes Jahr wieder teilnehmen. Mein Ziel ist es den Markt etwas zu evaluieren und mir die Anbieter anzusehen. Aber auch die Vorträge fand ich sehr interessant bezüglich neuester Technologien, vor allem um Ideen für die eigene Umsetzung zu sammeln.“
    MDM Deutsche Münze - Head of BI
  • „Auf der TechWeekl können wir gezielt und branchenbezogen Kunden ansprechen und auf diesem Weg ist es natürlich einfacher den Kontakt zum Kunden zu suchen. Für mich ist die TechWeek cool, laut und speziell.“
    Cubeware
  • „Ich finde es sehr überraschend, dass es so breit aufgestellt ist, vor allem, weil ich ohne Erwartungen hierher gekommen bin. Ich habe einen Business Intelligence und Devops Hintergrund und habe hier glücklicherweise viele spannende und für mich relevante Stände entdeckt.“
    Project Manager - Siemens
  • „Die TechWeek ist innovativ, visionär und neuartig. Man kriegt einen Blick in die Zukunft und denkt mit einer gewissen Offenheit.“
    Aviationscouts GmbH - IT Consultant
  • Ich bin schon länger in der Branche unterwegs und kenne mich dadurch natürlich gut aus. Alle, die im Bereich Technologie unterwegs sind und im Markt was zu sagen haben, sind auf der Tech Week vertreten.
    TechTarget GmbH - Sales Director
  • Die TechWeek ist innovativ, gelungen und international. Mann könnte sagen, sie ist eine Art Klassentreffen in der Technologiebranche.
    Corning Optical Communications GmbH & Co. KG - Key Account Manager
  • Wir sind schon seit Jahren dabei und haben auch dieses Jahr natürlich nicht verpasst. Wir treffen hier auf unsere Kunden und Neuinteressenten und treiben auch unsere Produktentwicklung voran.
    1&1 IONOS - Senior Commercial Product Manager
  • Die Messe wird von einem guten Publikum besucht und es werden viele unterschiedliche aber eben auch relevante Themen angesprochen. Für uns ist sehr wichtig, dass Entscheidungsträger anwesend sind mit denen wir interagieren können. Dafür ist die Messe besonders gut geeignet.
    TeamViewer GmbH - Senior Product Marketing Manager Enterprise
  • Wir stellen in ganz Europa auf der TechWeek aus und sind jahrelanger Partner, deshalb sind wir auch dieses Jahr dabei. Die TechWeek zieht ein gutes Publikum an und das war auch immer in den letzten Jahren so. Wir haben hier einen schönen Stand, es ist ein gutes Programm und viele Vorträge.
    NTT Communications - Marketing Director