TechWeek

  • CEE
  • Devops
  • Cloud Security Expo
  • Smart IoT
  • Big Data World
  • Blockchain Tech Expo
  • Data Centre World

ZEITGLEICH MIT:

  • Image
  • Devops
  • Cloud Security Expo
  • Smart IoT
  • Big Data World
  • Blockchain Tech World
  • Cloud Expo Europe

Event News

„Ich bin ein großer Fan von Experimenten“

15 October 2018

Auf der Cloud Expo 2018 verspricht Matthias Krohnen (Manager IT bei Miles & More) im Rahmen einer Session spannende Einblicke in Agile Transformation. In seinem Unternehmen ist er hauptverantwortlich für das Innovation Lab, eine treibende Kraft für Innovationen und Veränderungen.

Informationen zum Vortrag
Titel: Agile Transformation – Vom Wasserfallmodell zur produktorientierten IT Organisation
Ort: Digital Transformation Keynote Theater
Zeit: 15.00 - 15.25, Mittwoch 7. Nov
Klicken Sie hier um sich für Ihr kostenloses Ticket zu registrieren

Frage: Der Titel Ihrer Session über Agile Transformation verspricht eine Reise vom Wasserfallmodell bis zur produktorientierten IT-Organisation. Ist das Lernen von der Natur der Ausgangspunkt Ihrer Ausführungen und was erwartet die Zuhörer?

Matthias Krohnen: Zunächst geht es um die Frage, warum die Miles & More-IT-Abteilung sich zu einer produktorientierten IT-Organisation entwickeln will, um im Anschluss daran kurz die Vorgehensweise (Ausgangslage und Zielbild) und den aktuellen Status Quo zu beleuchten.

Frage: Bei Miles & More sind sie neben IT-Projekten auch verantwortlich für das Innovation Lab. Dabei untersuchen Sie und Ihr Team Emerging Technologies wie Blockchain, AI oder IoT und neue Vorgehensmodelle wie CI/CD oder DevOPS. Welche Innovationen bringt diese Arbeit für Ihr Unternehmen und was sind aktuell die großen Herausforderungen?

Matthias Krohnen: Wir haben in den letzten zwei Jahren über 15 Prototypen gemeinsam mit dem Fachbereich entwickelt und dafür diverse interne und externe Auszeichnungen erhalten. Das zeigt uns, dass es genau der richtige Weg ist, ein Innovation Lab innerhalb des Unternehmens zu etablieren. Denn neben der Möglichkeit, neue Technologien in einer Sandbox-Umgebung zu testen, ist es ein weiteres Ziel, Wissen und Know-how innerhalb des Unternehmens aufzubauen. Die größte Herausforderung ist, die entwickelten Prototypen und neuen Vorgehensmodelle dann tatsächlich einzuführen. Das gelingt uns teilweise schon sehr gut ist, aber auf jeden Fall noch eine Herausforderung.

 

Frage: Haben Sie Tipps für andere Unternehmen, die ebenfalls die Einführung eines Innovation Labs planen und was ist dabei zu beachten?

Matthias Krohnen: Ich bin ein großer Fan von Experimenten und genauso haben wir hier auch das Innovation Lab initiiert. Wir hatte eine grobe Idee mit Studenten, Universitäten und anderen Partnern, um ein Ökosystem zu schaffen, innerhalb dessen Innovation eingebracht und bearbeitet werden können. Wir haben uns explizit gegen Prozesse, Templates und sonstigen Overhead entschieden, um keine Hürden für Mitarbeiter aufzubauen. Anschließend haben wir unterschiedliche Reize (kleine Prototypen, Workshops, Vorträge) gesetzt, um Mitarbeiter zu motivieren, daran mitzuarbeiten. Aktuell befinden wir uns in einer Phase, in der wir darüber nachdenken, Crowdfunding-Prozesse für Mitarbeiter aufzusetzen.

 

Frage: Welche Emerging Technologies werden in zehn Jahren weltweit eine Schlüsselrolle in der IT-Infrastruktur von Unternehmen spielen und warum?

Matthias Krohnen: Das Thema künstliche Intelligenz mit den unterschiedlichen Ausprägungen Robotics, Machine Learning wird sicherlich eine Schlüsselrolle einnehmen. Vor allem wird KI nicht nur großen Einfluss auf unser Arbeitsleben haben, es wird sich außerdem fundamental auf unser Privatleben auswirken. Aber auch andere Themen, wie IoT oder Blockchain, werden einen Platz in der IT-Infrastruktur der Zukunft haben, allerdings nicht so gravierend und flächendeckenden wie KI.

Add a Comment




Please enter the code shown below:


Recent Comments

No Recent Comments
Loading

SPONSOREN 2018

 

 

 

 

Medienpartner